Weihnachtszeit: Mit giropay sicher einkaufen

Giropay: Weihnachtszeit, Shoppingzeit: Durchschnittlich 274 Euro will jeder Bundesbürger 2015 für die Geschenke unter dem Christbaum ausgeben. Ein bedeutender Anteil davon wird im Onlinehandel umgesetzt. Während das Internetshopping deutlich bequemer als die Einkaufstour durch volle Innenstädte ist, birgt es jedoch ein höheres Betrugsrisiko, und zwar gleichermaßen für Käufer und Händler. Zum Schutz von Händlern und Käufern leistet eine sichere Bezahlmethode wie giropay einen wesentlichen Beitrag. Das zeigen zwei aktuelle Untersuchungen.

giropay schützt Händler wirksam vor Zahlungsausfällen
Nach einer aktuellen Umfrage von ibi research zu Betrug und Betrugsprävention im Online-Handel geben 84 Prozent der befragten Händler an, bereits Opfer eines Betrugs oder Betrugsversuchs geworden zu sein. Händler bleiben auf offenen Rechnungen sitzen, obwohl sie die Ware versandt haben. Daher betreiben 76 Prozent auch Maßnahmen zur Betrugsprävention. Unternehmen, die noch keine Betrugsfälle verzeichnet haben, führen dies primär auf die Auswahl der angebotenen Zahlungsmethoden zurück. So wird giropay von 90 Prozent der Händler als sichere bis sehr sichere Bezahlmethode beurteilt.

„giropay schützt den Händler wirksam vor Zahlungsausfällen. Er muss nicht in Vorleistung gehen und hat aufgrund der mit giropay verbundenen Zahlungsgarantie Null Zahlungsausfallrisiko“, so Joerg Schwitalla, Geschäftsführer giropay.

Aber nicht nur Händler, sondern auch Verbraucher sind beim Einkauf im Internet Gefahren ausgesetzt. Gerade der Datenklau im Internet nimmt stetig zu. Umso wichtiger ist es, dass sich Verbraucher auf ein Bezahlverfahren verlassen können, dass maximale Sicherheit und Datenschutz bietet. Indem die Bezahlung bei giropay in der sicheren und vertrauten Online-Banking-Umgebung der eigenen Bank oder Sparkasse stattfindet, erhält kein Dritter Kenntnis oder Zugriff auf die persönlichen Daten des Verbrauchers.

Euro am Sonntag attestiert giropay Bestnoten bei Kundenservice und Konditionen
Gemeinsam mit dem Deutschen Kundeninstitut (DKI) hat die Euro am Sonntag-Redaktion die sieben gängigsten Online-Bezahlsysteme verglichen und kommt zum Ergebnis: giropay belegt Platz 1 beim Thema Konditionen. Es fallen weder Gebühren beim Bezahlen an, noch sind die Transaktionen auf bestimmte Einkaufswerte nach unten oder oben begrenzt. Aber auch beim Kundenservice belegt giropay den ersten Platz. Hierbei wurde bewertet, welchen Service die Anbieter der Online-Bezahlsysteme per Telefon, E-Mail und im sozialen Netzwerk Facebook bieten. Ebenso wurden die Internetauftritte der Anbieter hinsichtlich ihres Informationsgehalts bewertet.

„Mit giropay bieten Händler ihren Kunden nicht nur ein kundenfreundliches und günstiges Bezahlverfahren an, sondern vor allem eines, das als Angebot der eigenen Bank oder Sparkasse für maximale Sicherheit und Datenschutz nach deutschem Bankenstandard steht“, ergänzt Joerg Schwitalla.

Mobile Payment: Banken reagieren schneller als bei paydirekt

Vier von zehn Banken in Deutschland (46 Prozent) fühlen sich von neuen Zahlungsdiensten für Internet und Mobilfunk bedroht. Jedes zweite Institut bietet deshalb mittlerweile Mobile Payment an, das kontaktlose Bezahlen mit dem Smartphone. Jedes Dritte will kurz- bis mittelfristig mit einer Lösung nachziehen …

Bezahlen – Bar oder mit Karte?

Die Möglichkeiten, im Geschäft oder Restaurant seine Rechnung zu begleichen, sind so vielfältig wie nie. Zwar bevorzugt die Mehrheit der Deutschen immer noch Scheine und Münzen als Zahlungsmittel. Dennoch gewinnt bargeldloses Bezahlen vor allem bei Jüngeren an Beliebtheit …

PayPal führt verbesserte PayPal-App ein

Wir schauen uns fortlaufend an, wie unsere Kunden die PayPal-App nutzen. Die beliebteste Funktion in der PayPal-App ist und bleibt dabei das Senden und Empfangen von Geld – sei es, um jemandem einen ausgelegten Betrag zurückzuzahlen, um seinen Anteil an einer gemeinsamen Rechnung …

orderbird bietet Wirten ein sicheres Gäste-WLAN mit Marketingpaket

Noch kurz die Mails checken, hier ein Facebook-Post, da eine WhatsApp an die Schwester… Das Internet verändert das Verhalten in unserer Gesellschaft, kommt in der Masse an und weckt neue Erwartungshaltungen bei Gästen. Das gilt besonders für Gäste-WLAN als kostenfreies Angebot …

Deutsche Bahn setzt auf Multichannel-Plattform von Concardis

Die Deutsche Bahn Connect nutzt seit Juni 2018 die neue Multichannel-Plattform des Eschborner Full-Service-Paymentanbieters Concardis. Alle Zahlungen für die Mobilitätsangebote des Flinkster-Carsharing-Netzwerks mit seinen angeschlossenen Partnern sowie …

Billomat erhält TÜV-Zertifizierung

Im Auftrag von Billomat hat die unabhängige Prüforganisation TÜV Saarland eine repräsentative Umfrage unter den Nutzern des Buchhaltungsprogramms durchgeführt, um die Kundenzufriedenheit zu ermitteln. Im Rahmen der Befragung wurden verschiedene Aspekte wie die …

lexoffice jetzt neu im VHS-Kursprogramm

Nach einem erfolgreichen Probelauf an der VHS Bergisch Gladbach im November letzten Jahres wird die webbasierte Buchhaltungslösung lexoffice aus dem Hause Lexware jetzt an gleich mehreren Volkshochschulen in NRW ins Seminar-Programm aufgenommen. Das Angebot richtet sich an …

Immer mehr Händler bieten giropay an

Immer mehr Händler implementieren giropay als Zahlungsverfahren in ihrem Online-Shop. Das zeigt die aktuelle ECC-Payment-Studie. Demnach erweitern deutsche Onlinehändler ihren Payment-Mix stetig. giropay, als überweisungsbasiertes Bezahlverfahren, steht dabei weit oben auf der Expansionsagenda…

Siebenstelliges Investment: Billomat startet durch

Durch das enorme Wachstum und die Verdopplung der Userzahlen konnte Billomat erneut mit der ONB eine zweite Finanzierungsrunde abschließen. Damit bleibt die ONB alleiniger Investor und unterstützt das Nürnberger Unternehmen bei der Weiterentwicklung des Produktes …