Concardis erster Händlerkonzentrator für paydirekt

Concardis: Die Concardis GmbH in Eschborn ist der erste Paymentdienstleister, der für das Online-Bezahlverfahren paydirekt das Händlerkonzentrator-Modell umgesetzt hat. Der in der DACH-Region führende Zahlungsverkehrsanbieter hat mit allen an dem Verfahren beteiligten Banken und Sparkassen entsprechende Verträge abgeschlossen.

Zahlungsverfahren paydirekt eröffnet Möglichkeiten
Damit bietet Concardis ab sofort E-Commerce-Händlern einen einfachen Anschluss an das E-Commerce-Zahlungssystem der deutschen Kreditwirtschaft. Der Vorteil: Der Händler muss nicht mehr selbst mit allen Instituten und Bankenkonzentratoren über den Preis für die jeweilige paydirekt-Transaktion verhandeln, sondern kann mit Concardis einen für alle Institute gültigen Preis für dieses Zahlungsverfahren vereinbaren. Gleichzeitig profitiert er von den Einkaufskonditionen der Concardis, die diese aufgrund ihrer Volumenbündelung erhält.

„Mit dem von uns jetzt umgesetzten Modell des Händlerkonzentrators erleichtern wir Online-Händlern die Nutzung von paydirekt als Zahlungsoption“, so Marcus W. Mosen, CEO von Concardis. „Der Ruf nach smarten Lösungen gilt vor allem auch für das Payment. Das heißt, Verfahren müssen vor allem einfach sein. Daran arbeiten wir und das bieten wir jetzt auch für paydirekt.“ Mit der Aufnahme von paydirekt in das Produktportfolio bietet Concardis den Händlern alle relevanten Online-Zahlverfahren in Deutschland an.

Zentraler Ansprechpartner
Im Konzentrator-Modell haben Online-Händler einen zentralen Ansprechpartner. Bisher schließen Händler, die paydirekt als Zahlungsmöglichkeit anbieten wollen, Einzelverträge mit den beteiligten Banken und Sparkassen. Jetzt können sie zentral mit Concardis die Konditionen verhandeln und einen einzigen Vertrag schließen. Dies erleichtert den Anschluss an das Zahlungssystem. „Wir freuen uns, mit einem solch etablierten Partner wie Concardis unser Händlerkonzentratorenmodell an den Markt zu bringen. Händler erhalten damit eine einfache und bequeme Lösung aus einer Hand“, so Dr. Niklas Bartelt, Geschäftsführer der paydirekt GmbH.

Anschluss an das Zahlverfahren paydirekt lohnt sich:
Das Verfahren ermöglicht einfache, schnelle und vor allem sichere Zahlungen im E-Commerce, ohne ein zusätzliches Konto eröffnen zu müssen. Da das Verfahren direkt über das Girokonto des Kunden abgewickelt wird, kann der Verkäufer immer sicher sein, dass bei Ausführung eine Deckung vorliegt und er das Geld auch sicher bekommt. Das System unterliegt der gesamten Sicherheitsarchitektur der deutschen Kreditwirtschaft, dem deutschen Datenschutz und dem deutschen Bankgeheimnis.

Mobile Payment: Banken reagieren schneller als bei paydirekt

Vier von zehn Banken in Deutschland (46 Prozent) fühlen sich von neuen Zahlungsdiensten für Internet und Mobilfunk bedroht. Jedes zweite Institut bietet deshalb mittlerweile Mobile Payment an, das kontaktlose Bezahlen mit dem Smartphone. Jedes Dritte will kurz- bis mittelfristig mit einer Lösung nachziehen …

Bezahlen – Bar oder mit Karte?

Die Möglichkeiten, im Geschäft oder Restaurant seine Rechnung zu begleichen, sind so vielfältig wie nie. Zwar bevorzugt die Mehrheit der Deutschen immer noch Scheine und Münzen als Zahlungsmittel. Dennoch gewinnt bargeldloses Bezahlen vor allem bei Jüngeren an Beliebtheit …

PayPal führt verbesserte PayPal-App ein

Wir schauen uns fortlaufend an, wie unsere Kunden die PayPal-App nutzen. Die beliebteste Funktion in der PayPal-App ist und bleibt dabei das Senden und Empfangen von Geld – sei es, um jemandem einen ausgelegten Betrag zurückzuzahlen, um seinen Anteil an einer gemeinsamen Rechnung …

orderbird bietet Wirten ein sicheres Gäste-WLAN mit Marketingpaket

Noch kurz die Mails checken, hier ein Facebook-Post, da eine WhatsApp an die Schwester… Das Internet verändert das Verhalten in unserer Gesellschaft, kommt in der Masse an und weckt neue Erwartungshaltungen bei Gästen. Das gilt besonders für Gäste-WLAN als kostenfreies Angebot …

Deutsche Bahn setzt auf Multichannel-Plattform von Concardis

Die Deutsche Bahn Connect nutzt seit Juni 2018 die neue Multichannel-Plattform des Eschborner Full-Service-Paymentanbieters Concardis. Alle Zahlungen für die Mobilitätsangebote des Flinkster-Carsharing-Netzwerks mit seinen angeschlossenen Partnern sowie …

Billomat erhält TÜV-Zertifizierung

Im Auftrag von Billomat hat die unabhängige Prüforganisation TÜV Saarland eine repräsentative Umfrage unter den Nutzern des Buchhaltungsprogramms durchgeführt, um die Kundenzufriedenheit zu ermitteln. Im Rahmen der Befragung wurden verschiedene Aspekte wie die …

lexoffice jetzt neu im VHS-Kursprogramm

Nach einem erfolgreichen Probelauf an der VHS Bergisch Gladbach im November letzten Jahres wird die webbasierte Buchhaltungslösung lexoffice aus dem Hause Lexware jetzt an gleich mehreren Volkshochschulen in NRW ins Seminar-Programm aufgenommen. Das Angebot richtet sich an …

Immer mehr Händler bieten giropay an

Immer mehr Händler implementieren giropay als Zahlungsverfahren in ihrem Online-Shop. Das zeigt die aktuelle ECC-Payment-Studie. Demnach erweitern deutsche Onlinehändler ihren Payment-Mix stetig. giropay, als überweisungsbasiertes Bezahlverfahren, steht dabei weit oben auf der Expansionsagenda…

Siebenstelliges Investment: Billomat startet durch

Durch das enorme Wachstum und die Verdopplung der Userzahlen konnte Billomat erneut mit der ONB eine zweite Finanzierungsrunde abschließen. Damit bleibt die ONB alleiniger Investor und unterstützt das Nürnberger Unternehmen bei der Weiterentwicklung des Produktes …