Billpay-Wachstum unter den Top 100 in Deutschland!

  • 300.000 Neukunden pro Monat
  • planmäßig erstmals schwarze Zahlen
  • 5000 Unternehmen nutzen die Zahlungs-Dienstleistungen

BillPay, der führende deutsche Anbieter für abgesicherten Rechnungskauf, Teilzahlung und Lastschrift, ist im vergangenen Jahr erneut stark gewachsen. Das Berliner Fintech-Unternehmen verzeichnete Ende des Jahres rund acht Millionen Kunden (2014: 4,7 Mio.). Derzeit kommen jeden Monat rund 300.000 neue Kunden dazu, die bei über 5.000 Handelspartnern mit BillPay einkaufen.

Zu den Handelspartnern zählen beispielsweise Eventim, Fahrrad.de, Lacoste, notebooksbilliger und DriveNow. BillPay wickelte täglich ein im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 58 Prozent gesteigertes Payment-Volumen im mittleren neunstelligen Euro-Bereich ab. Durchschnittlich wird heute alle 2,5 Sekunden eine Transaktion über das Unternehmen durchgeführt, 57 Prozent mehr als noch im Vorjahreszeitraum.

Plus 55% Umsatz!
Rund 120 Mitarbeiter aus 32 Nationen erwirtschafteten 2015 einen Umsatz im zweistelligen Millionenbereich (Steigerung um 55 Prozent im Vergleich zu 2014) und – planmäßig – erstmals schwarze Zahlen. Das Fintech-Unternehmen zählte zudem laut einer Markterhebung in 2015 zu den 100 wachstumsstärksten Unternehmen in Deutschland noch vor Unternehmen wie Zalando, Tom Tailor und Payone und ist führender deutscher Online-Payment-Anbieter für Rechnungskauf, Teilzahlung und Lastschrift.* BillPay wurde 2009 von Dr. Nelson Holzner gegründet und ist in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden aktiv.

Das Geschäftsmodell:
Die Kunden haben mit BillPay die Möglichkeit, Produkte bei Online-Shops und im stationären Handel per Rechnungskauf, Lastschrift oder Ratenkauf zu erwerben. Das Prozedere ist unkompliziert, weil nur wenige Daten vom Konsumenten benötigt werden. Das ist vor allem beim mobilen Kauf über Tablet oder Smartphone wichtig. „Das schafft im Handel Vertrauen und führt zu Umsatzsteigerungen von bis zu 30 Prozent“, sagt Nelson Holzner. Im Portal „Mein BillPay“ können Kunden auf Wunsch ihre Bestellung verwalten und das Zahlungsziel verschieben oder – anders als bei Banken – rund um die Uhr in eine Ratenzahlung umwandeln.

Von der BaFin geprüft
BillPay ist seit September 2015 durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für das Finanztransfergeschäft nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) lizensiert. Das Risikomanagement basiert auf Algorithmen: Innerhalb von drei Sekunden wird die Zahlungsfähigkeit des Kunden geprüft und der Kauf freigegeben. „Das schafft auf diese Art und Weise keine Bank“, so Holzner. „Es handelt sich um ein datenbasiertes, vollautomatisches proprietäres Risikomanagement mit nur wenigen Konsumentendaten.“

Und so funktioniert es
Der Kunde kauft das Produkt, die Dienstleistung oder die Reise online, per App, telefonisch oder stationär, die Zahlung geht an BillPay. Der Händler, Dienstleister oder Reisebüromitarbeiter muss sich nach Rechnungsstellung um nichts kümmern. BillPay übernimmt für ihn die Forderungen gegen eine Gebühr. Der Handelspartner bekommt immer zu 100 Prozent sein Geld – ganz gleich, ob der Kunde zahlt oder nicht. Das Berliner Unternehmen übernimmt das aufwändige Risiko- und Forderungsmanagement. Holzner: „Dazu gehören auch individualisierte Briefe an den in Zahlungsrückstand geratenen Käufer, damit die Kundenbeziehung trotz Mahnung weiterhin gut bleibt.“ Die Integration in das Shop- und Warenwirtschaftssystem des Händlers ist ohne großen Aufwand über die Programmierschnittstelle API, Standardmodule oder Payment Service Provider möglich.

2016 will BillPay das hohe Wachstumstempo beibehalten
Das Angebot des Ratenkaufs wird ausgebaut. Hier stehen insbesondere Angebote für Urlaubsreisen im Fokus. Hintergrund: Sieben Prozent der Verbraucherkredite, die die Deutschen laut einer GfK-Studie aufnehmen, entfallen auf die Finanzierung von Reisen. „Mit BillPay wird dies zukünftig einfach und schnell und bei der Online-Buchung sogar rund um die Uhr möglich sein – im Gegensatz zum herkömmlichen Kredit“, verspricht Nelson Holzner.

Mobile Payment: Banken reagieren schneller als bei paydirekt

Vier von zehn Banken in Deutschland (46 Prozent) fühlen sich von neuen Zahlungsdiensten für Internet und Mobilfunk bedroht. Jedes zweite Institut bietet deshalb mittlerweile Mobile Payment an, das kontaktlose Bezahlen mit dem Smartphone. Jedes Dritte will kurz- bis mittelfristig mit einer Lösung nachziehen …

Bezahlen – Bar oder mit Karte?

Die Möglichkeiten, im Geschäft oder Restaurant seine Rechnung zu begleichen, sind so vielfältig wie nie. Zwar bevorzugt die Mehrheit der Deutschen immer noch Scheine und Münzen als Zahlungsmittel. Dennoch gewinnt bargeldloses Bezahlen vor allem bei Jüngeren an Beliebtheit …

PayPal führt verbesserte PayPal-App ein

Wir schauen uns fortlaufend an, wie unsere Kunden die PayPal-App nutzen. Die beliebteste Funktion in der PayPal-App ist und bleibt dabei das Senden und Empfangen von Geld – sei es, um jemandem einen ausgelegten Betrag zurückzuzahlen, um seinen Anteil an einer gemeinsamen Rechnung …

orderbird bietet Wirten ein sicheres Gäste-WLAN mit Marketingpaket

Noch kurz die Mails checken, hier ein Facebook-Post, da eine WhatsApp an die Schwester… Das Internet verändert das Verhalten in unserer Gesellschaft, kommt in der Masse an und weckt neue Erwartungshaltungen bei Gästen. Das gilt besonders für Gäste-WLAN als kostenfreies Angebot …

Deutsche Bahn setzt auf Multichannel-Plattform von Concardis

Die Deutsche Bahn Connect nutzt seit Juni 2018 die neue Multichannel-Plattform des Eschborner Full-Service-Paymentanbieters Concardis. Alle Zahlungen für die Mobilitätsangebote des Flinkster-Carsharing-Netzwerks mit seinen angeschlossenen Partnern sowie …

Billomat erhält TÜV-Zertifizierung

Im Auftrag von Billomat hat die unabhängige Prüforganisation TÜV Saarland eine repräsentative Umfrage unter den Nutzern des Buchhaltungsprogramms durchgeführt, um die Kundenzufriedenheit zu ermitteln. Im Rahmen der Befragung wurden verschiedene Aspekte wie die …

lexoffice jetzt neu im VHS-Kursprogramm

Nach einem erfolgreichen Probelauf an der VHS Bergisch Gladbach im November letzten Jahres wird die webbasierte Buchhaltungslösung lexoffice aus dem Hause Lexware jetzt an gleich mehreren Volkshochschulen in NRW ins Seminar-Programm aufgenommen. Das Angebot richtet sich an …

Immer mehr Händler bieten giropay an

Immer mehr Händler implementieren giropay als Zahlungsverfahren in ihrem Online-Shop. Das zeigt die aktuelle ECC-Payment-Studie. Demnach erweitern deutsche Onlinehändler ihren Payment-Mix stetig. giropay, als überweisungsbasiertes Bezahlverfahren, steht dabei weit oben auf der Expansionsagenda…

Siebenstelliges Investment: Billomat startet durch

Durch das enorme Wachstum und die Verdopplung der Userzahlen konnte Billomat erneut mit der ONB eine zweite Finanzierungsrunde abschließen. Damit bleibt die ONB alleiniger Investor und unterstützt das Nürnberger Unternehmen bei der Weiterentwicklung des Produktes …